Am 22. März ist Weltwassertag! FWA vergibt „Großen Preis der WASSER ZEITUNG“ – dreimal 1.000 Euro für Projekte zum Schutz des Wassers

Am 22. März begeht die Welt den Tag des Wassers und weist mit dem diesjährigen Motto „Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz“ einmal mehr auf die Notwendigkeit hin, unserem Trinkwasser-Reservoire die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.

Denn Grundwasser ist für uns zwar nicht sichtbar, doch die Auswirkungen, die Grundwassermangel und –verschmutzung mit sich bringen, sind es durchaus. Besonders durch den Klimawandel und seine Folgen gerät der natürliche Wasserkreislauf zunehmend unter Stress.

Die FWA führt mit Hilfe der Aqua  Kommunal Service GmbH (AKS) ein sorgfältiges Grundwasser-Monitoring durch und trägt so dafür Sorge, dass nicht zu viel Grundwasser entnommen wird. Gleichwohl kann die Verschmutzung von Grundwasser für jahrzehntelange Probleme sorgen.

„Viele Menschen jeden Alters sind sich mittlerweile darüber im Klaren, dass wir für unsere natürliche Ressource Wasser mehr Bewusstsein benötigen“, erläutert Gerd Weber, Geschäftsführer der Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH (FWA), den Anlass für den erstmals ausgeschriebenen „Großen Preis der WASSER ZEITUNG“, der vom Landeswasserverbandstag (LWT) Brandenburg präsentiert wird.

LWT-Geschäftsführer Turgut Pencereci begründet seine Unterstützung für die Initiative: „Der Große Preis der WASSER ZEITUNG ist für mich ein deutliches und wunderbares Zeichen, dass sich Menschen sehr viele Gedanken ums Wasser machen. Sowohl unsere Interessenvereinigung als auch ich persönlich bewerten bürgerschaftliches Engagement außerordentlich hoch. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Alles, was Wasserver- und -entsorger sowie Gewässerunterhalter tun, das machen Sie
ja für die Menschen. Und wenn diese etwas zurückspiegeln, ist das nur zu begrüßen.“

In drei Kategorien – Kita/Schule, Vereine/Organisationen und Sonstige – verleihen die 25 Herausgeber der WASSER ZEITUNG im Land Brandenburg 2022 den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Preis. „Wir wollen tolle Initiativensichtbar machen, den aktiven Protagonisten und Protagonistinnen den Rücken stärken und sie mit unseren Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit  unterstützen“, so FWA-Geschäftsführer Gerd Weber. „Ich würde mich natürlich besonders darüber freuen, wenn unsere Region mit starken Einsendungen dabei wäre!“

Bewerben können sich mit entsprechenden Präsentationen an die E-Mail Adresse: wasser@spree-pr.com unter anderem Initiativen zur Vermeidung von schädlichen Bodeneinträgen, die das Grundwasser erreichen könnten, Initiativen zur Stärkung jeder Art von Biotopen und Gewässerlandschaften oder digitale Kampagnen zur Verdeutlichung des Wertes unseres Lebensmittels Nr. 1. Explizit  angesprochen sind Kita-Gruppen und Schulklassen mit ihren Projekten zum Thema „Wasser/Abwasser“.

Alle Informationen zum „Großen Preis der WASSER ZEITUNG“ finden Sie auf unserer Internetseite www.fwa-ffo.de im Bereich „Aktuelles“ und in der nächsten Frankfurter WASSER ZEITUNG.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni 2022. Die Gewinner werden im September informiert und in der WASSER ZEITUNG veröffentlicht.

Hintergrund:

Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt. Seit 2003 wird er von UN-Water organisiert. Er wurde in der Agenda 21 der UNKonferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro vorgeschlagen und von der UN-Generalversammlung in einer Resolution am 22. Dezember 1992 beschlossen. Die 2015 beschlossenen nachhaltigen
Entwicklungsziele beinhalten auch den Entschluss, bis 2030 jedem Menschen weltweit eine sichere Trinkwasserversorgung zu ermöglichen und damit einhergehend die extreme Armut zu beenden.

Die jährlich wechselnden Schwerpunkthemen des Weltwassertages werden durch die Vereinten Nationen festgelegt. Die werbe- und anzeigenfreie WASSER ZEITUNG erscheint in sieben Bundesländern. Im Land Brandenburg erreicht sie mit ihren Informationen rund um Trinkwasser und Abwasser in 25 Städten und Regionen mehr als 700.000 Haushalte.

Rückfragen:
WASSER ZEITUNG Brandenburg
Projektleiter Klaus Arbeit
E-Mail: klaus.arbeit@spree-pr.com
Tel.: 030 2474 6812

Frankfurt (Oder), 22. März 2022

Fragen zum Thema?

Pressekontakt
Anne Silchmüller

Fragen zum Thema?

Anne Silchmüller
Öffentlichkeitsarbeit

Damit »Alles im Fluss« bleibt.​

Störungen an der Wasserver- und entsorgung melden.