Qualität und Parameter


Klares Wasser von der FWA mbH

Wasserwerk Briesen

Versorgungsgebiet des Wasserwerkes Briesen

  • Stadt Frankfurt (Oder)
    mit allen Ortsteilen (OT Booßen, OT Güldendorf, OT Hohenwalde,
    OT Kliestow, OT Lossow, OT Lichtenberg, OT Pagram, OT Rosengarten,
    OT Markendorf/Siedlung und OT Markendorf
    - außer Gewerbegebiet TeGeCe, Wildbahn 19-94 und Igelweg 1-6b in
    Frankfurt OT Markendorf)

  • Amt Odervorland
    Gemeinde Jacobsdorf (OT Jacobsdorf, OT Petersdorf, OT Pillgram, OT Sieversdorf)
    Gemeinde Briesen/OT Biegen

  • Amt Schlaubetal
    Stadt Müllrose mit allen Ortsteilen (OT Dubrow, OT Kaisermühl, OT Biegenbrück)

  • ZV Fürstenwalde
    in das Versorgungsgebiet Briesen - Heinersdorf (LOS)

  • ZV Fürstenwalde
    für die Orte Petershagen und Treplin (MOL)

Wasserglas




Werte aus dem GJ 2017

Kriterium

Grenzwert nach Trinkwasserverordnung

Mittelwerte

Chlorid

250 mg/l

37,00

Eisen

0,2 mg/l

0,011

Fluorid

1,5 mg/l

0,12

Härte (Summe Ca+Mg)

°dH

18,42

Härte (CaCO3)

mmol/l

3,28

Härtebereich nach dem
Waschmittelgesetz *


hart

Kalium

mg/l

3,94

Kalzium

mg/l

109,7

Magnesium

mg/l

13,3

Mangan

0,05 mg/l

<0,005

Natrium

200 mg/l

27,2

Nitrat

50 mg/l

1,01

pH-Wert

≥ 6,5 - ≤ 9,5

7,48

Sauerstoff

mgO2/l

6,40

Sulfat

250 mg/l

195

Temperatur

°C

11,1

 
 

  Die Angaben basieren auf der Jahresauswertung 2017.

 
Wichtiger Hinweis - Aufbereitungsstoff:

Im Wasserwerk Briesen wird zur pH-Wert Anhebung und zur Entsäuerung des Wassers Natriumhydroxid als Aufbereitungsstoff zugesetzt. Der Grenzwert für den pH-Wert liegt gem. der gültigen Trinkwasserverordnung
zwischen ≥ 6,5 und ≤ 9,5.
Die Entsäuerung des Wassers erhöht seinen korrosionschemischen Schutz gegenüber metallischen und
zementgebundenen Stoffen und senkt die CO2-Konzentration.

 

Wasserwerk Müllrose

Versorgungsgebiet des Wasserwerkes Müllrose

  • Gewerbegebiet TeGeCe, Wildbahn 19 - 94 und Igelweg 1 - 6 b in Frankfurt (Oder) OT Markendorf.




Werte aus dem GJ 2017

Kriterium

Grenzwert nach Trinkwasserverordnung

Mittelwerte

Chlorid

250 mg/l

21

Eisen

0,2 mg/l

0,008

Fluorid

1,5 mg/l

0,13

Härte (Summe Ca+Mg)

°dH

14,5

Härte (CaCO3)

mmol/l

2,6

Härtebereich nach dem
Waschmittelgesetz *


hart

Kalium

mg/l

2,04

Kalzium

mg/l

89,6

Magnesium

mg/l

10,4

Mangan

0,05 mg/l

<0,005

Natrium

200 mg/l

10,8

Nitrat

50 mg/l

0,45

pH-Wert

≥ 6,5 - ≤ 9,5

7,19

Sauerstoff

mgO2/l

8,6

Sulfat

250 mg/l

50,8

Temperatur

°C

13,9

 
 

  Die Angaben basieren auf der Jahresauswertung 2017.

 


Um die gute Qualität des Frankfurter Trinkwassers zu gewährleisten, werden regelmäßig strenge Kontrollen durchgeführt. In der Trinkwasserverordnung sind dazu Grenzwerte festgelegt, die auf humanmedizinischen
Erfahrungswerten basieren. Dabei wurde eine zusätzliche Sicherheit mit einkalkuliert, so dass der Grenzwert
laut TrinkwVO zehn- bis tausendmal geringer ist als der gesundheitlich unbedenkliche Erfahrungswert.

Sie können also unser Frankfurter Trinkwasser ohne Sorge genießen, so viel und so oft Sie das möchten.

Ihr Trinkwasser kommt aus dem Wasserwerk Briesen.

Die obige Tabelle zeigt die Grenzwerte und die gemessenen Mittelwerte an.
Die Auswahl der Installationsmaterialien hat nach den Vorgaben der Normreihen DIN EN 12502 in Verbindung
mit DIN 50930-6 zu erfolgen. Die Installation von Trinkwasseranlagen darf nur durch Installationsunternehmen
ausgeführt werden, die bei der FWA mbH angemeldet sind. Die Installationsfirmen müssen die allgemein
anerkannten Regeln der Technik, insbesondere die Normenreihen DIN EN 806 und DIN 1988 beachten.

Sind metallische Werkstoffe vorhanden, sollte grundsätzlich eine galvanische Trennung erfolgen.
Fachfirmen können sich über ergänzende Inhaltsstoffe und deren Werte bei den Mitarbeitern des
Anschluss- und Genehmigungswesens informieren.
Tel.: 0335 55869-314/-320

Für Installationsunternehmen besteht hier die Möglichkeit, sich über die ausführlichen Werte zur Festlegung
der Materialien zu informieren.

Wichtiger Hinweis!

Arbeiten an der Kundenanlage der Wasserversorgung oder an Grundstücksentwässerungsanlagen dürfen
nur von zugelassenen Fachfirmen ausgeführt werden. Eigenleistungen sind nicht zulässig.

Für den menschlichen Körper sind eine Vielzahl von Mineralstoffen, Vitaminen u. a. unentbehrlich.

Ein Teil des Bedarfs an diesen lebenswichtigen Stoffen wird bereits durch das Trinkwasser gedeckt. Zum
Beispiel sind Mineralstoffe die wichtigen Partner der Vitamine, wenn es um eine gesunde Ernährung geht.
An jedem nur denkbaren Prozess, der in unserem Körper abläuft, sind Vitamine und Mineralstoffe beteiligt.
Eine schlechte Versorgung führt in erster Linie zu einem Leistungsabfall und einer geschwächten Immun-
abwehr.

Einige Mineralstoffe und ihre Aufgaben im menschlichen Organismus sind hier dargestellt.

Kalzium
- Baustein für Knochen und Zähne
- erforderlich für Muskelkontraktion
- reguliert Herzschlag
- wichtig für Blutgerinnung und
  Gesamtstoffwechsel


Chlorid
- wichtig für Druckregulation
- Bildung von Magensäure


Eisen
- Blutbildung
- Bindung und Transport von Sauerstoff
- wichtig für viele Enzyme


Fluorid
- Aufbau von Zähnen und Knochen

Kalium
- stimuliert Nervenimpulse,
  Muskelkontraktion, Nierenfunktion
- reguliert Säure-Basen-Haushalt
- Aktivierung von Enzymen
- Muskelmasse, Blutdruck


Magnesium
- Aktivierung von Enzymen
- Knochenaufbau
- Funktion von Muskeln und Nervenzellen
- Stress u. Alkohol sind Magnesium-Räuber


Natrium
- wichtig für Druckregulation,
  Muskeltätigkeit, Nervenleitung
- von Bedeutung für Aufnahme von
  Kohlenhydraten und Eiweißstoffen



 

* Hinweis zur Angabe des Härtebereiches

Der Deutsche Bundestag hat am 1. Februar 2007 die Neufassung des Gesetzes über die Umweltver­träglichkeit
von Wasch-­ und Reinigungsmitteln (Wasch­- und Reinigungsmittelgesetz, WRMG) be­schlossen. Das Gesetz tritt
mit seiner Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

Nach § 9 des Gesetzes sind die Wasserversorgungsunternehmen in Zukunft verpflichtet, dem Verbraucher
die Härtebereiche des Trinkwassers wie folgt anzugeben:

­ Härtebereich weich: weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 °dH)
­ Härtebereich mittel: 1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 bis 14 °dH)
­ Härtebereich hart: mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht mehr als 14 °dH)

Diese neuen drei Härtebereiche lösen die alten vier Bereiche ab.

 

· Störungen der Wasserversorgung bitte melden: Bereitschaftsdienst (0335) 55 869 335 ·   
     · Copyright © by FWA mbH · kontakt@fwa-ffo.de · Tel.: +49 335 55869 0 · Fax: +49 335 55869 330 ·